„Movimiento Vivir Bien“

Gegen Kupferminen in Ecuador

In Ecuador und anderen südamerikanischen Ländern kämpft die Bevölkerung gegen die negativen lokalen Auswirkungen des Bergbaus. José Cueva berichtet von seinem Widerstand gegen den Kupferabbau in der Region Itag und über die Repressionen des Staates gegenüber Aktivisten. „Sozialistische“ Regierungen, die gegen eine Ausbeutung der Rohstoffe südamerikanischen Länder angetreten waren, würden nun internationalen Konzernen gegen den Willen der Bevölkerung Einlass gewähren. Als Alternative stellt José Cueva die Ideen der „Movimiento Vivir Bien“ - Der Bewegung für ein gutes Leben - vor.

Zurück zu „Ecuador“